18.05.2021 DSLV-Stückgut-Kostenindex beeinflusst von Einmaleffekten Systemlogistik: Prozess- und Personalkosten wachsen mit den Umsätzen
 

Berlin, 18. Mai 2021
 
Das Sendungsvolumen in der Stückgut- und Systemlogistik bleibt weiterhin auf Rekordniveau. Auch im April 2021 riss das Mengenwachstum im Vergleich zum Vorjahresmonat mit einem Plus von bis zu 20 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau nicht ab. Zur Bewältigung der außerordentlich gestiegenen Mengen müssen in vielen Stückgutdepots nach wie vor Sonderschichten gefahren werden. Dadurch steigen Prozess- und Personalkosten weiter.
...
[mehr]

12.05.2021 DSLV zur Novelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes: Klimaschutz braucht Instrumente – Ziele müssen mit Technologiefortschritten synchronisiert werden
 

Berlin, 12. Mai 2021
 
Die Speditions- und Logistikbranche braucht durch eine Änderung des Klimaschutzgesetzes und die weitere Verschärfung der Klimaschutzziele für den Verkehrssektor von der Notwendigkeit des schnellen Handels nicht zusätzlich überzeugt zu werden. Die Branche selbst drängt auf rasche Lösungen. Gesetzliche Zielvorgaben und eine Erhöhung des CO2-Preises alleine werden die Verkehrswende aber nicht beschleunigen, wenn die Schritte auf dem Weg zum Ziel nicht beschrieben und die Instrumente nicht vorhanden sind, mahnt der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik aus Anlass der Beratungen des Bundeskabinetts zur Änderung der Klimaschutzgesetzes am 12. Mai 2021.
...
[mehr]

11.05.2021 DSLV auf der 12. Nationalen Maritimen Konferenz: Maritime Lieferketten: Wettbewerbsbedingungen sind nicht ausbalanciert
 

Berlin, 11. Mai 2021
 
Die Leistungskraft maritimer Lieferketten ist entscheidend für die globale Wettbewerbsfähigkeit des Industrie-, Handels- und Logistikstandortes. Hierfür brauchen sämtliche Akteure einen ausbalancierten Rechtsrahmen, der horizontale und vertikale Wettbewerbsgleichheit für Reedereien, Häfen, Seehafenbetriebe, Speditionen und die verladende Wirtschaft herstellt, mahnt der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik aus Anlass der Nationalen Maritimen Konferenz (10. und 11. Mai 2021).
...
[mehr]

07.05.2021 DSLV-Forum ,Plattformökonomie und Speditionen der Zukunft': Hybride Speditionen bleiben am Markt erfolgreich
 

Berlin, 7. Mai 2021
 
Digitale Plattformen fördern die Markttransparenz und können zur Effizienzsteigerung logistischer Prozesse auf ausgewählten Teilmärkten der Logistik beitragen. Den gesamten Logistikmarkt beherrschen werden sie hingegen nicht. Zu diesem Ergebnis kam das zuschauerstarke Expertenpanel des vom DSLV Bundesverband Spedition und Logistik ausgerichteten virtuellen Forums ,Plattformökonomie - Speditionen der Zukunft' auf der diesjährigen Leitmesse transport logistic.
...
[mehr]

28.04.2021 Logistikbranche befürchtet kein erhöhtes Zahlungsausfallrisiko: Speditionshäuser optimieren Forderungsmanagement
 

Berlin, 28. April 2021
 
Derzeit sehen sich Speditionen und Logistikunternehmen keinen Liquiditätsrisiken aus Forderungsausfällen ausgesetzt. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage des DSLV Bundesverband Spedition und Logistik bei seinen Mitgliedsbetrieben. In der andauernden Corona-Krise hat sich das Days Sales Outstanding (DSO), also die Anzahl der Tage, die vom Zeitpunkt der Rechnungsstellung bis zum Zahlungseingang vergehen, für die Logistikbranche aus Kreditorensicht demnach nicht verändert.
...
[mehr]

27.04.2021 Speditionsbranche begleitet Klimadebatte: DSLV unterstützt Allianz für emissionsfreien Straßengüterverkehr
 

Berlin, 27. April 2021
 
Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik tritt dem Umwelt-Think Tank European Clean Trucking Alliance (ECTA) bei. Damit unterstreicht der Dachverband der 3.000 führenden deutschen Speditionshäuser und Logistikdienstleister seine Unterstützung für die zügige Ausgestaltung eines einheitlichen europäischen Rechtsrahmens zur vollständigen Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs bis zum Jahr 2050.
...
[mehr]

26.04.2021 Sammelgutaufkommen der Stückgutnetze in Rekordhöhe: Umsatzplus und Kapazitätsengpässe im B2B- und B2C-Geschäft
 

Berlin, 26. April 2021
 
Die Netzwerke deutscher Sammelgutspeditionen werden derzeit von einem Sendungs-Tsunami überrollt. Nach einem insgesamt konstanten Mengenverlauf in den Jahren 2019 und 2020 stieg das Sendungsvolumen im März und April 2021 im Vergleich zu den Vorjahresmonaten um bis zu 20 Prozent, in Einzelfällen sogar noch darüber. Dadurch stoßen die Systemlogistiker und ihre Stückgutnetze immer mehr an ihre Kapazitätsgrenzen. Unter Pandemiebedingungen und steigenden Organisationsanforderungen ist die Aufrechterhaltung der hohen Qualitätszusagen gegenüber Versendern und Empfängern derzeit eine extreme Herausforderung für die Speditionsnetze.
...
[mehr]

21.04.2021 DSLV-Forum auf der virtuellen Leitmesse transport logistic: Wie verändert die Digitalisierung das Wettbewerbsumfeld auf Logistikmärkten?
 

Berlin, 21. April 2021

 
Der Einfluss der Plattformökonomie auf die Geschäftsmodelle etablierter Speditionen und auf ihre Digitalisierungsdynamik ist Thema eines virtuellen Forums des DSLV Bundesverband Spedition und Logistik auf der diesjährigen Leitmesse transport logistic am 6. Mai 2021.
...
[mehr]

24.03.2021 DSLV zur Korrektur des Osterruhe-Beschlusses: Auch ohne gesetzliche Regelung bleibt Speditionsbranche wachsam
 

Berlin, 24. März 2021
 
Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik zeigt sich über die Rücknahme des Bund-Länder Beschlusses, Bevölkerung, Wirtschaft und ihren Beschäftigten über Ostern zwei zusätzliche ,Ruhetage' zu verordnen, erleichtert. Rechtzeitig wurde erkannt, dass die Maßnahmen zu spürbaren Lieferkettenstörungen geführt hätten.
...
[mehr]

24.03.2021 DSLV zur kurzfristig erlassenen Ruhetagsregelung: Fünf-Tage-Stillstand führt zu Abfertigungsstaus in der Logistik
 

Berlin, 24. März 2021
 
Deutliche Kritik übt der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik an dem Bund-Länder-Beschluss vom 23. März 2021, mit dem der Gründonnerstag (1. April 2021) und der Ostersamstag (3. April 2021) kurzfristig zu ,Ruhetagen' erklärt wurden. Der Beschluss enthält keine Aussage darüber, wie der neue Begriff arbeitsrechtlich, ordnungsrechtlich und zivilrechtlich zu werten ist. Offen ist auch, ob und welche Branchen oder Dienstleistungen von einem eventuellen Tätigkeitsverbot befreit wären.
...
[mehr]