Mittlerweile wurde das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw ab 7,5 Tonnen und Lkw mit Anhänger nach § 30, Abs. 3 Straßenverkehrsordnung (StVO) für die gewerbliche Beförderung von Waren und Gütern in den meisten deutschen Bundesländern befristet bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. Lediglich in Hessen und Rheinland-Pfalz gilt die Befristung bis einschließlich 10. Januar 2021. Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern haben das Fahrverbot bis einschließlich 18. Januar 2021 aufgehoben.
 
Die befristete Aufhebung der Lkw-Fahrverbote soll die Versorgung mit Waren und Gütern des täglichen Bedarfs vor dem Hintergrund der zunehmenden Verbreitung des Corona-Virus über die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage sowie den Jahreswechsel sicherstellen.
 
Welche Ausnahmeregel in welchem Bundesland gilt, aktualisiert das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) regelmäßig auf seiner Homepage.
 
In einem zweiten Schritt hat die Mehrzahl der Bundesländer das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw bis einschließlich 30. Juni 2021 aufgehoben, sofern die Transporte sowie damit zusammenhängende Leerfahrten dazu dienen, die Impfzentren in Deutschland mit Impfstoffen, Kühlsystemen sowie weiteren Waren und Gütern, die für die Aufrechterhaltung des Betriebs der Impfzentren notwendig sind zu versorgen.