Parallel zur Änderung der Lkw-Mauttarife ab 1. Januar 2019 sind die Fahrer verpflichtet, die Gewichtsklasse des Fahrzeugs auf den OBU einzustellen und bei Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen über 18 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht zusätzlich die Anzahl der Achsen anzugeben.

Mit der Einführung neuer Tarife für die Lkw-Maut am 1. Januar 2019 sind neue Mitwirkungspflichten für die Fahrer verbunden.

Wie der Mautbetreiber Toll-Collect informiert, erscheinen bereits seit Juni 2018 auf den On-Board Units (OBU) die Gewichtsklassen. Bisher war die Eingabe freiwillig. Ab 1. Januar 2019 ist die Deklaration der Gewichtsklasse auf den OBU verpflichtend und zwingend erforderlich. Darüber hinaus ist bei Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen über 18 Tonnen zulässigem Ge-samtgewicht zusätzlich die Anzahl der Achsen anzugeben. Die Angabe der Anzahl der Achsen ist aber auch bei geringerem zulässigem Gesamtgewicht freiwillig möglich. Wird die Gewichtsklasse nicht eingestellt, führt das zur Ahndung und Nacherhebung der Mautbeträge.

Gewichtsklassen

Die Gewichtklassen werden wie folgt differenziert:

7,5 Tonnen < 12 Tonnen
12 Tonnen ≤ 18 Tonnen
> 18 Tonnen mit bis zu 3 Achsen
> 18 Tonnen mit 4 und mehr Achsen

Wichtiger Hinweis

Für die Ermittlung des zulässigen Gesamtgewichts von Fahrzeugkombinationen werden, abweichend von der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, die zulässigen Gesamtgewichte der Einzelfahrzeuge addiert. Stütz- und Aufliegelasten werden nicht berücksichtigt.