Seit dem 16. Juni 2014 ist die Rheinbrücke Leverkusen im Verlauf der A1 wegen fortgeschrittener Rissbildung für Lkw ab 3,5 Tonnen in beiden Richtungen erneut gesperrt.

 

Nach Informationen des DSLV unterstellt die Polizei bei Verstößen gegen die Anordnung der Sperrung der Leverkusener Brücke aufgrund der weitreichenden und sich wiederholenden Beschilderung vorsätzliches Handeln. Die Ahndung dieser Verstöße gegen das Fahrverbot führt zur Verdoppelung des Bußgeldes in Höhe von 75 Euro auf insgesamt 150 Euro. Darüber hinaus sind Polizisten im Einsatz, die verbotswidrig die Brücke überquerende Fahrzeugen fotografieren. Im Nachgang zur Halterermittlung wird gegen die verantwortlichen Personen Anzeige erstattet.